Kellertechnik - kontrollierte Gärung

Die Zeit der Gärung ist einer der sensibelsten überhaupt während der Weinwerdung.
Es müssen Aromaausbildung und sichere Endvergärung unter einen Hut gebracht werden.
Die negativen Folgen einer unkontrollierten Gärung sind:

  • Auswaschung von Gäraromen durch CO2
  • Verlust von leicht flüchtigen Aromakomponenten und Alkohol durch hohe Temperaturen
  • Starke Schaumbildung
  • Hefestress durch hohe Temperaturen - dadurch können Probleme bei der Endvergärung entstehen

Zur Steuerung der Gärung steht dem Winzer nur die Regelung der Temperatur zur Verfügung. Dabei geht es um mehr, als nur eine „optimale" Gärtemperatur zu erreichen und von Anfang bis zum Ende zu halten, vielmehr ist es wichtig, für jeden Abschnitt des Gärprozesses eine adäquate Temperatur zur Verfügung zu stellen.

GWH-WITTMANN liegt im westlichen Weinviertel und ist mit der Problematik des Gärungsprozesse bestens vertraut. In Zusammenarbeit mit dem Winzer entwerfen und installieren wir die, dem Betrieb entsprechend passenden, Anlagen.